Kupferstich - Idealentwurf für die Karlskirche in Volders von Andreas Spängler (1648)

Die zwischen 1620-1654 realisierte Karlskirche bei Volders zählt nicht nur aufgrund ihrer Nähe zur Inntalautobahn zu den bekanntesten Kirchenbauten in Tirol. Es ist vor allem der exotische Reiz des ersten barocken Zentralbaues Nordtirols, der Besucher in seinen Bann zieht. Die Kirche geht auf eine Stiftung des Haller Arztes Hippolyt Guarinoni (1571-1654) zurück, der als "dilettierender Architekt" auch für den Entwurf verantwortlich zeichnete. Der Sakralraum sollte die erste Bauetappe zu einem in einsamer Lage geplanten Klosterkomplex sein. Zeitlich wurde er in Zusammenhang mit einer überwundenen Pestepidemie in Tirol gespendet und ist Ausdruck einer starken gegenreformatorischen Bewegung. Bezeichnenderweise ist die Kirche einem Hauptvertreter der Gegenreformation, dem hl. Karl Borromäus, geweiht.

Der Arzt und Wissenschaftler Guarinoni veröffentlichte mehrere, mit Kupferstichen ausgestattete Bücher zu medizinischen Themen und platzierte in einem seiner Werke einen Idealplan der Karlskirche. Der Schöpfer des Stiches war der in Innsbruck und Schwaz ansässige Kupferstecher Andreas Spängler (1589-ca. 1669).


[..alles lesen]